Ärzte Zeitung, 11.01.2017
 

Die Meinung

Noch viel Luft nach oben

Von Friederike Krieger

Sturmtief "Axel" hat in der vergangenen Woche nicht nur vielerorts für Glatteis, Schnee und arktische Temperaturen gesorgt, sondern auch der Ostseeküste die stärkste Sturmflut seit zehn Jahren beschert. In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern beschädigte sie Strände und Dünen und setzte Straßen, Häuser und Autos unter Wasser.

Trotzdem wird die Versicherungswirtschaft relativ glimpflich davonkommen. So rechnet die Provinzial Nord Brandkasse nur mit wenigen versicherten Schäden. Ein Grund dafür ist, dass Schäden durch eine Sturmflut nicht durch die normale Wohngebäudeversicherung abgedeckt sind. Auch die zusätzliche Elementarschadendeckung, die Versicherer Hausbesitzern wärmstens ans Herz legen und die sie vor Überschwemmungsschäden schützen soll, greift hier meist nicht.

Die Policen sehen in der Regel nur Leistungen vor, wenn das Hochwasser durch Starkregen oder übergetretene Binnengewässer verursacht wurde. Nur wenige Anbieter bieten auch Schutz vor Sturmfluten. Diesem Beispiel sollten weitere Versicherer folgen. Denn für die Kunden ist es schwer nachvollziehbar, warum der Versicherer nur zahlt, wenn Regen oder ein Fluss das Haus überschwemmt, nicht aber das Meer. Eine solche Ausweitung der Deckung könnte der schwachen Verbreitung der Elementarpolicen einen Schub verleihen.

Friederike Krieger ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »