Ärzte Zeitung online, 09.02.2017
 

Versicherungstipp

Abgas-Skandal: Gute Chance auf Schadenersatz

KÖLN. Besitzer von Dieselfahrzeugen des Autoherstellers VW sollten bei ihrem Rechtsschutzversicherer die Kostenübernahme für eine Klage gegen das Unternehmen beantragen. Sie haben gute Chancen auf Schadenersatz. Einige Unternehmen lehnen dies allerdings ab. Sie argumentieren, dass Ansprüche über die Nachbesserung der manipulierten Abgas-Software hinaus keine Aussicht auf Erfolg hätten.

Nach Einschätzung des Versicherungsombudsmanns Günter Hirsch steht diese Begründung jedoch auf wackeligen Füßen: Es gibt ein Urteil des Landgerichts Hildesheim, das einem Skoda-Besitzer Schadenersatzansprüche zugesteht.

Der Richter entschied, dass VW dem Besitzer den Kaufpreis seines Skoda Yeti von 26.499,99 Euro erstatten muss, weil die Manipulation der Abgaswerte vorsätzlich geschehen ist (Az.: 3 O 139/16). Wenn sie sich bei ihrem Rechtschutzversicherer melden, sollten Besitzer eines VW-Diesel am besten auf dieses Urteil verweisen, rät Hirsch. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Versicherer ihre bisherige Argumentation der mangelnden Erfolgsaussichten entsprechender Klagen aufrechterhalten", sagte Hirsch.(noe)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1096)
Recht (12221)
Organisationen
Volkswagen (136)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »