Ärzte Zeitung online, 14.07.2017

Projekt "Kill Bill"

PKV-Kunden wollen die Rechnung sehen

STUTTGART. Privatversicherte haben wenig Interesse daran, dass Ärzte ihre Rechnungen direkt an den privaten Krankenversicherer schicken. Diese Erfahrung hat die Hallesche Krankenversicherung gemacht. Das Stuttgarter Unternehmen wollte den Versicherten die Direktabrechnung anbieten.

Vor der Umsetzung des Projekts unter dem Motto "Kill bill" hat die Hallesche aber in einer Ideenwerkstatt zunächst Kunden und andere Menschen danach gefragt, was sie davon halten.

Das Ergebnis war negativ. "Die Versicherten wollen die Rechnung sehen", berichtet Dr. Walter Botermann, Vorstandschef des Konzerns Alte Leipziger-Hallesche. Die Hallesche verfolgt das Konzept jetzt nicht weiter.

Die Befragung hat aber gezeigt, dass die Kunden besser verstehen wollen, wie die Erstattungsentscheidung des Versicherers zustande kommt. Auch an einer schnellen Abwicklung sind die Versicherten offenbar interessiert. Nach Angaben von Botermann geht bei der Halleschen inzwischen ein großer Teil der Rechnungen per App ein.

Die Hallesche hatte Ende des vergangenen Jahres 233.532 Vollversicherte, das waren 0,5 Prozent weniger als im Vorjahr 2015. Zurzeit sei wieder ein positiver Trend erkennbar, heißt es. Zum Ende des ersten Quartals weist der Versicherer einen Bestand von 233.747 Vollversicherten aus. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »