Ärzte Zeitung online, 20.09.2017
 

Privatliquidation

Privatpatienten digital-affiner als ihre Ärzte

KÖLN. Bei der Rechnungsabwicklung haben digitale Prozesse für niedergelassene Ärzte einen deutlich geringeren Stellenwert als für ihre Privatpatienten. Das zeigt eine Umfrage im Auftrag des Versicherers Axa und der CompuGroup. Danach möchten 74 Prozent der befragten 1009 Privatversicherten ihre Belege digital zum Versicherer senden. 62 Prozent hätten die Rechnung gern schon online vom Arzt. Von den teilnehmenden 100 Allgemeinärzten können sich dagegen nur 23 Prozent die digitale Privatabrechnung vorstellen. Wenig erstaunlich ist, dass sich digitale Prozesse vor allem bei jüngeren Versicherten großer Beliebtheit erfreuen. So möchten 85 Prozent der 18- bis 29-Jährigen ihre Rechnung gern digital beim Versicherer einreichen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »