Ärzte Zeitung online, 14.12.2017

Versicherungstipp

Hausrat nicht unter Wert versichern

KÖLN. Ob edle Kaffeemaschine oder teure Stereoanlage – mit den Jahren sammeln sich in der Wohnung immer mehr Wertgegenstände an. Wer vor längerer Zeit eine Hausratversicherung abgeschlossen hat, sollte seinen Vertrag regelmäßig darauf überprüfen, ob die Versicherungssumme noch genügt.

Ist der Hausrat mehr wert als im Versicherungsvertrag angegeben, wird das "Unterversicherung" genannt. Der Anbieter kann im Schadenfall die Auszahlung kürzen. Hat ein Wohnungsbesitzer etwa einen Hausrat im Wert von 100.000 Euro, die Versicherungssumme liegt aber nur bei 50.000 Euro, ist er zu 50 Prozent unterversichert. Bei einem Schaden von 40.000 Euro bekäme der Kunde so nur anteilig 50 Prozent, also 20.000 Euro ausbezahlt.

Um zu ermitteln, wie hoch die Versicherungssumme tatsächlich liegen sollte, können Verbraucher die einzelnen Gegenstände mit dem jeweiligen Neuwert in einer Liste erfassen und addieren, rät der Versicherer Universa. In neueren Verträgen verzichten die Anbieter allerdings oft auf Abzüge wegen Unterversicherung, wenn pro Quadratmeter mindestens 650 Euro versichert werden. (acg)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1148)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »