Ärzte Zeitung online, 06.03.2018

Versicherungstipp

Auto vom Profi abschleppen lassen!

KÖLN. Eine Autopanne ist ärgerlich und lästig. Mancher möchte nicht auf den Abschleppdienst warten und greift selbst zu Abschleppseil oder –stange und lässt sein Fahrzeug von einem anderen Auto in die Werkstatt ziehen. Doch Vorsicht: Sollte dabei etwas schiefgehen, kann es sein, dass die Kfz-Versicherung nicht zahlen muss. Denn in manchen Versicherungsverträgen sind Unfälle bei Abschleppvorgängen nur dann versichert, wenn sie durch äußere Einwirkung passieren. Wer einen Unfall selbst verschuldet, kann nicht immer auf die Entschädigung der Vollkaskoversicherung hoffen. So entschied das Oberlandesgerichtes München (Az: 10 U 3749/16) den Fall eines Mannes, der mit seinem Ferrari liegengeblieben war. Der Sohn sollte ihn abschleppen, verursachte aber einen Auffahrunfall. Der Ferrari erlitt dabei einen Totalschaden, den der Vater nicht von seiner Vollkaskoversicherung ersetzt bekam. Sicherer ist es auf jeden Fall, auf den Pannendienst zu warten. (acg)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1173)
Organisationen
Ferrari (20)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »