Ärzte Zeitung online, 04.04.2018

Versicherungstipp

Greift Hausrat auch bei Schusseligkeit?

KÖLN. Eine Hausratversicherung ist für die meisten Haushalte eine sinnvolle Investition. Sie zahlt für Schäden an Einrichtungsgegenständen durch Feuer, ausgelaufenes Leitungswasser, Stürme, Raub oder wenn es zu einem Einbruchdiebstahl kommt.

Viele neuere Tarife der Anbieter greifen inzwischen auch bei grober Fahrlässigkeit, während alte Verträge diesen Baustein noch nicht haben. Der Vorwurf der groben Fahrlässigkeit fällt schnell.

Den Herd nicht ausgeschaltet, beim Verlassen der Wohnung die Fenster auf Kipp gelassen oder die Tür nur hinter sich zugezogen – kommt es zum Schaden, kann der Versicherer dann die Leistung zumindest anteilig kürzen. Besser ist es, seinen Vertrag zu prüfen, ob er für solche Fälle Kürzungen vorsieht.

Ist das nicht der Fall, kann sich ein Wechsel der Police lohnen. Wer schon seit sehr langer Zeit den gleichen Vertrag hat, sollte zudem prüfen, ob die Versicherungssumme noch angemessen ist. (acg)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1212)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »