Ärzte Zeitung online, 05.12.2018

Die Meinung

Am Ende zahlt der Kunde doch

Von Ilse Schlingensiepen

Am Ende zahlt der Kunde doch

Ilse Schlingensiepen ist Wirtschaftsjournalistin in Köln

© privat

Die privaten Krankenversicherer sehen dem 19. Dezember mit Bangen entgegen. Dann verhandelt der Bundesgerichtshof über die Rolle der Treuhänder bei Prämienanpassungen in der PKV. Folgen die Richter der Einschätzung, dass die Treuhänder nicht unabhängig von den Unternehmen und die Prämienerhöhungen deshalb nicht korrekt waren, hätte das weitreichende Folgen. Die Versicherer müssten ihre Anpassungen zurücknehmen und den Kunden zu viel gezahltes Geld erstatten. Das wäre mit enormem Aufwand verbunden und teuer. Und zahlen müssen das letztlich doch wieder die Kunden.

Ohnehin wäre die Freude wohl nur von kurzer Dauer. Denn der formale Fehler bedeutet nicht, dass die Prämienerhöhungen auch inhaltlich falsch waren. Heißt: Ein anderer Treuhänder müsste die Kalkulation überprüfen und dann neue Beiträge festlegen, die sich wahrscheinlich nicht allzu sehr von den vorherigen unterscheiden werden. Am Ende würden die PKV-Kunden nichts sparen.

Doch auch wenn der BGH zugunsten der PKV entscheidet, sollte die Branche nicht zu laut jubeln. Denn die von vielen Versicherten angestrengten Prozesse zeigen, dass das bislang praktizierte Treuhänder-Verfahren Schwachstellen hat. Es ist nicht dazu geeignet, das Vertrauen in die PKV zu erhöhen. Abhilfe kann nur die Politik schaffen, sie müsste die gesetzlichen Grundlagen ändern. Die Frage ist, ob sie dazu bereit ist.

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1224)
Organisationen
BGH (1003)
Personen
Ilse Schlingensiepen (1853)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »