Ärzte Zeitung online, 07.12.2017
 

Gesundheitskarte

Letztes Teil des TI-Puzzles ist eingesetzt

Der Anschluss an die Telematikinfrastruktur ist ab sofort auch für Arztpraxen möglich. Die KBV hat die Zulassung für den ersten Praxisausweis erteilt.

Letztes Teil des TI-Puzzles ist eingesetzt

Nach der Zulassung von Konnektor und Kartenlesegerät (Bild) gibt es nun auch eine dafür zugelassene Praxiskarte.

©Ingenico Healthcare

BERLIN. Nach den Zahnärzten können nun auch die Vertragsärzte und -psychotherapeuten den Anschluss an die Telematikinfrastruktur realisieren. Die KBV hat nun nach eigener Mitteilung die Sektorenzulassung für den elektronischen Praxisausweis erteilt. Im November waren bereits ein Konnektor, ein VPN-Zugangsdienst sowie ein Kartenlesegerät zugelassen worden. Mit der Zulassung der Praxiskarte sind damit alle Komponenten für den Anschluss verfügbar.

"Ich freue mich sehr darüber, dass nun mit dem Praxisausweis den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten auch das letzte Puzzleteil für die Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI) durch den ersten Anbieter zur Verfügung gestellt wird", sagte Dr. Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, am Donnerstag in Berlin. Dies sei ein bedeutender Schritt nach vorn für die sektorenübergreifende Vernetzung im Gesundheitswesen.

Als erster Produzent der elektronischen Praxisausweise, der sogenannten SMC-B (Security Module Card Typ B), wurde die Bundesdruckerei zugelassen. Der Praxisausweis ist eine Komponente der vielfältigen technischen Voraussetzungen, die für die Anbindung an die TI notwendig sind. Dieser ermöglicht es den Praxen, sich gegenüber dem digitalen Gesundheitsnetzwerk sicher zu authentifizieren. Weitere Zulassungen für Anbieter von Praxisausweisen erwartet die KBV Anfang 2018. "Ärzte und Psychotherapeuten sollten darauf achten, welches Angebot für sie am besten ist", so Kriedel. Beantragen können Praxen den Ausweis grundsätzlich bei zugelassenen Kartenherstellern. Der Anbieter holt dann bei der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung die Bestätigung darüber ein, dass der Antragssteller tatsächlich Vertragsarzt oder -psychotherapeut ist und damit Anspruch auf einen Praxisausweis hat. Nach dem E-Health-Gesetz sollen alle Praxen bis zum 1. Januar 2019 an die TI angeschlossen sein und als erste Anwendung das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) durchführen können. Folgen sollen der Notfalldatensatz und die elektronische Variante des bekannten Medikationsplans.(ger)

[08.12.2017, 12:11:52]
Dr. Christoph Luyken 
Befremdlich
Der vorgesehene Beschaffungsweg ("Beantragen können Praxen den Ausweis grundsätzlich bei zugelassenen Kartenherstellern") für den Praxisausweis ist doch sehr verwunderlich!
Der Ausweis sollte den Praxen, welche den TI-Anschluß nutzen möchten, direkt von der KV zur Verfügung gestellt werden - ebenso wie der Kassenarztstempel. zum Beitrag »
[08.12.2017, 08:30:33]
Dr. Hartwig Raeder 
Elektronischer Heilberufsausweis
Warum fehlt in Ihrem Artikel der elektronische Heilberufsausweis? Nach meinen Informationen ist er immer zusätzlich zum Praxisausweis zwingend erforderlich. Vor dem Sommer 2018 sei er nicht verfügbar. Er ist sehr teuer; zusätzlich wird eine Monatsgebühr fällig. Er darf nicht mit dem elektronischen Arztausweis der Ärztekammern verwechselt werden. Zu dieser Verwechslung kam es zum Beispiel in der jüngsten Ausgabe des Westfälischen Ärzteblattes in einem Artikel des Ärztlichen Versorgungswerkes. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »