Ärzte Zeitung online, 22.02.2018

Telematik-Infrastruktur

Niedersachsens KV rät Ärzten zu TI-Anschluss

Die KV Niedersachsen macht Druck bei der Anbindung ihrer Mitglieder an die Telematikinfrastruktur (TI).

HANNOVER. "Praxen sollten jetzt anfangen zu überlegen, welche Komponenten sie benötigen und wann für sie der richtige Zeitpunkt für den TI-Anschluss ist", so die KV Niedersachsen (KVN). Bis zum 1. Januar 2019 läuft die Frist für das erste Versichertenstammdatenmanagement. Bisher sind aber kaum Praxen eingestiegen.

In der Tat scheint der Anschluss der 14.000 Praxen, der seit Ende 2017 möglich ist, schleppend zu laufen. Die KVN weiß bisher nur von 19 Praxen im Land mit TI-Anschluss, und zwar deshalb, weil diese einen Abschlag für die TI-Komponenten in Hannover beantragt haben.

Ob es dennoch schon mehr Praxen mit Anschluss sind, liegt im Dunkeln. Denn die Kolleginnen und Kollegen im Nordwesten können die Komponenten auch zunächst selber bezahlen und erhalten den KV-Zuschuss dann automatisch, wenn im Zuge der Abrechnung erstmalig der Stammdatenabgleich vollzogen wird. Da derzeit erst das 4. Quartal 2017 abgerechnet wird, ist unklar, wie viele Ärzte diese Alternative bereits gewählt haben.

Wahrscheinlich werden es wenige sein, vermutet Uwe Köster, stellvertretender Sprecher der KVN. "Denn der Umstand, selber in Vorleistung zu gehen, hat bei manchen Ärzten Unmut ausgelöst." Vermutlich dürften also wenig mehr als 19 Praxen im Land über einen Anschluss an die TI verfügen. Obwohl die Erstattungssummen von Quartal zu Quartal sinken, hatte die KVN ihren Mitgliedern anfangs empfohlen, abzuwarten. Denn "über Geräte, mögliche Preise und Lieferzeiten herrschte völlige Ungewissheit", so die KVN.

Doch nun rechnet die KVN damit, "dass in der ersten Jahreshälfte 2018 weitere Zulassungen für Anbieter von Konnektoren, E-Health-Kartenterminals, Praxisausweisen und VPN-Zugangsdiensten erteilt werden." Die KVN wendet sich deshalb mit Vorstandsbriefen und Info-Veranstaltungen in allen Bezirksstellen an die Mitglieder, damit sie aufs Tempo drücken. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »