Ärzte Zeitung online, 15.03.2018

Telematikinfrastruktur

Konnektoren können mehr als nur TI

Seit Mitte November ist der erste Konnektor für den Anschluss an die Datenautobahn für die Gesundheitskarte zugelassen. Tausende Ärzte haben ihn schon installiert. Bei vielen anderen gibt es noch Fragen zu Funktion und Anwendungen des Geräts.

Konnektoren können mehr als nur TI

©CGM

Der Konnektor sorgt für einen sicheren Einsatz der Gesundheitskarte. Dafür verbindet er Arztinformationssysteme (AIS), Klinik- (KIS) und Zahnarztsoftware sowie viele weitere Primärsysteme im Gesundheitswesen mit der Telematikinfrastruktur (TI). Doch er kann noch mehr. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Welche Konnektoren gibt es derzeit auf dem Markt?

Als erster Konnektor erfüllt die KoCoBox MED+ alle Zulassungsanforderungen der gematik. Dazu gehört auch der Tauglichkeits- und Funktionsnachweis für kommende E-Health-Anwendungen über die TI, wie die Qualifizierte Elektronische Signatur (QES), E-Arztbrief, Notfalldatenmanagement oder E-Medikationsplan.

Was genau ist ein Konnektor und was leistet das Gerät?

Der Konnektor ist das Herzstück der Telematikinfrastruktur. Er bindet die Primärsysteme hochsicher in die zentrale Telematikinfrastruktur (TI) ein. Über ein geschütztes Virtual Private Network (VPN), den TI-VPN-Zugangsdienst, gewährleistet der Konnektor eine sichere Verbindung für den Datenaustausch. Das Gerät stellt die Verbindung zwischen den E-Health-Kartenterminals und dem Primärsystem her, tauscht Daten mit der Gesundheitskarte (eGK) aus und macht die Verwendung des Heilberufsausweises (HBA) zur Erzeugung und Prüfung von qualifizierten Signaturen möglich.

Der Zugriff auf aktuelle Anwendungen wie das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) und künftige Anwendungen aus Fach- und Mehrwertdiensten ist möglich.

Kann der Konnektor noch mehr als die Anbindung an die Dienste rund um die Gesundheitskarte?

Mit der TI-Anbindung ermöglicht der Konnektor auch den kostenfreien Zugang zum Sicheren Netz der KVen (SNK). Damit sind bereits die Voraussetzungen für den sicheren Empfang und Versand von E-Arztbriefen und KV-Abrechnung (1-Click-Abrechnung) geschaffen. Im Rahmen der Aktion "E-Health für Deutschland" stellt die CGM allen Anwendern der Arztinformationssysteme CGM MEDISTAR, CGM TURBOMED, CGM ALBIS und CGM M1 PRO das Modul CGM eARZTBRIEF BASIS zum Empfang von digitalen Arztbriefen und zusätzlich die KV-Connect-Nutzung zur Übertragung der 1-Click-Abrechnung in 2018 kostenfrei zur Verfügung. Damit profitieren Ärzte direkt von der TI.

Wie sieht es mit den künftigen Anwendungen der eGK aus?

Die Zulassungsbedingungen der gematik sehen für den Konnektor auch einen Nachweis für kommende Anwendungen wie die Qualifizierte Elektronische Signatur (QES), den E-Arztbrief, das Notfalldatenmanagement oder den E-Medikationsplan vor. Dieser Tauglichkeits- und Funktionsnachweis war bereits frühzeitig Bedingung, um die Zulassung der Betreibergesellschaft gematik für den Konnektor zu erhalten. Der Konnektor KoCoBox MED+ erfüllt die Anforderungen der gematik und hat seine Eignung im Zuge des Zulassungsverfahrens nachgewiesen.

Welche weiteren Eigenschaften hat der Konnektor?

Der Konnektor KoCoBox MED+ ist so konzipiert, dass er nur sehr wenig Strom verbraucht: Mit im Mittel rund drei Watt ist er äußerst sparsam und verursacht damit nur ganz wenig CO2-Emissionen. Durch die Architektur arbeitet das Gerät lüfterlos und damit geräuschlos. Geräte, die auf einer Architektur mit weniger sparsamen Prozessoren basieren, haben oft den 5- bis 6-fachen Stromverbrauch. Nicht-optimierte Software, Prozessoren oder Speicher führen zudem oft zu erheblicher Wärmeentwicklung. Daher benötigen Geräte mit höherem Stromverbrauch große Kühlkörper oder gar einen Lüfter mit der entsprechenden Geräuschentwicklung.

Lassen sich die im Konnektor ablaufenden Prozesse verfolgen?

Ja. Das 1,72"-Grafikdisplay der KoCoBox MED+ beispielsweise zeigt direkt auf einen Blick die wichtigsten Informationen zu Verbindungen in die TI, zum Secure Internet Service (SIS) und zu den Netzen (WAN oder LAN). Eine einfache Menü-Navigation per Steuertasten sowie (Fehler-)Meldungen im großen Anzeigenfeld können die Bedienung weiter erleichtern.

Wie zukunftssicher ist der Betrieb des Konnektors?

Die Konnektoren sind auf Basis der gematik Spezifikationen so ausgelegt, dass auch künftige Anwendungen in der TI damit genutzt werden können. Die KoCoBox MED+ etwa wird bald in Verbindung mit dem Heilberufsausweis das Erzeugen und Prüfen qualifizierter elektronischer Signaturen (QES) leisten. Das QES-Upgrade ist Bestandteil aller CGM-Angebote und wird ausgeliefert, sobald es verfügbar ist. (ger)

Topics
Schlagworte
Telematikinfrastruktur (51)
Praxis-EDV (4092)
Organisationen
SIS (14)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »