Ärzte Zeitung online, 23.03.2018

Telematikinfrastruktur

Zusatznutzen für Ärzte mit TI-Anschluss

Der Anschluss aller Ärzte an die Telematikinfrastruktur bis Jahresende ist eine große Herausforderung für die IT-Hersteller. Damit möglichst viele Ärzte möglichst bald bestellen, gibt es jetzt eine gemeinsame Initiative, den Nutzen der TI stärker herauszustellen: E-Health für Deutschland.

Zusatznutzen für Ärzte mit TI-Anschluss

Arztbriefe im sicheren Datentunnel: Der TI-Anschluss ermöglicht den Zugang auch zum sicheren Netz der KVen.

© psdesign1 / Fotolia

Die CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) und weitere führende Hersteller für Praxissoftware unterstützen gemeinsam den Anschluss von Arztpraxen an die Telematikinfrastruktur (TI). Darauf verweisen derzeit gleich mehrere Software-Hersteller in Pressemitteilungen, so auch der Marktführer CGM.

Mit der TI- Installation haben Ärzte demnach ab sofort die Möglichkeit, über den TI-Konnektor die KV-Connect-Anwendungen, wie zum Beispiel den E-Arztbrief, zu verwenden.

Dadurch wird für Ärzte ein neuer, sofortiger Nutzen der TI über den Abgleich der Versichertenstammdaten (VSDM) hinaus, der ja bekanntlich vor allem den Krankenkassen zugutekommt, möglich.

Hintergrund der Initiative ist, dass die Digitalisierung im Gesundheitswesen zwar vorankommt, der direkte Nutzen der neuen E-Health-Anwendungen für viele niedergelassene Ärzte noch nicht recht ersichtlich ist. Das solle sich mit dem Projekt "E-Health für Deutschland" ändern, heißt es in der Mitteilung von CGM.

Eine Aktion des bvitg

TI-Anwendungen mit Mehrwert

Mit dem Zugang zum Sicheren Netz der KVen stehen Ärzten viele Dienste offen, die dann über die Leitungen der Telematikinfrastruktur nutzbar sind. Nicht alle Dienste sind in jeder KV nutzbar. Es ist also auf jeden Fall nützlich nachzufragen, was geht. Die wichtigsten verfügbaren Online-Dienste:

» E-Arztbrief als KV-Connect-Anwendung zur sicheren Kommunikation mit Kollegen

» 1-Klick-Abrechnung für die direkte Übermittlung der Abrechnung an die KV

» E-DMP für die Dokumentation und Übermittlung der Daten aus Disease-Management-Programmen.

» E-HKS für die Übertragung und Dokumentation beim Hautkrebsscreening.

» Weitere mögliche Anwendungen: E-Koloskopie, Datenaustausch mit den gesetzlichen Unfallversicherungsträgern (DALE-UV). (ger)

Die gemeinsame Aktion von Praxissoftware-Herstellern soll die flächendeckende Nutzung des elektronischen Arztbriefes (E-Arztbrief) und weiterer medizinischer Anwendungen in der Praxis innerhalb der TI vorantreiben.

"E-Health für Deutschland" wird vom bvitg, dem Bundesverband für Gesundheits-IT, Hersteller-übergreifend organisiert. CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) habe die Aktion ins Leben gerufen.

CGM selbst stellt bis Ende des Jahres allen Anwendern der CGM-Arztinformationssysteme CGM MEDISTAR, CGM TURBOMED, CGM ALBIS und CGM M1 PRO das Modul CGM eARZTBRIEF BASIS zum Empfang von digitalen Arztbriefen und zusätzlich die KV-Connect-Nutzung zur Übertragung der 1-Click-Abrechnung kostenfrei zur Verfügung.

Da der Zugang zum SNK im TI-Konnektor integriert ist, entfallen bei CGM für viele Kunden die Kosten in Höhe von 19,80 Euro pro Monat für den KV-SafeNet-Anschluss von telemed nach Installation der TI in der Praxis. Für das Modul CGM eARZTBRIEF PREMIUM bietet die CGM während der Projektlaufzeit darüber hinaus auch Versendern von E-Arztbriefen ein attraktives Preismodell.

Für Berufsausübungsgemeinschaften sowie für die KV-Connect-Anwendungen E-DMP (zur Online-Übertragung der Dokumentation von Patientendaten aus Disease-Management-Programmen) und E-HKS zur professionellen und schnellen Erfassung und Übertragung der Dokumentation beim Hautkrebsscreening) gelten zudem weitere Vergünstigungen.

Förderung bis Ende des Jahres

"Ärztinnen und Ärzte profitieren mit der Initiative ,E-Health für Deutschland‘ direkt von der TI-Anbindung und erhalten über den Konnektor direkten Zugang in das Sichere Netz der KVen (SNK). So können sie den E-Arztbrief und andere E-Health-Dienste nutzen, um auf diese Weise sicher elektronisch zu kommunizieren", erläutert CGM-Vorstand Uwe Eibich. "Damit schaffen wir einen klaren Mehrwert für die Praxen, die an die Telematikinfrastruktur angebunden sind."

Der Förderzeitraum der Initiative "E-Health für Deutschland" beginnt ab sofort und endet am 31. Dezember 2018. Nach Ablauf des Förderzeitraums kann jede Praxis entscheiden, ob sie den CGM eARZTBRIEF BASIS oder den CGM eARZTBRIEF PREMIUM zu günstigen Konditionen weiter nutzen möchte. Auch die weitere Nutzung anderer KV-Connect-Anwendungen sei jederzeit möglich. (ger)

Mehr Informationen über das Projekt: http://www.cgm.com/de.

Topics
Schlagworte
Telematikinfrastruktur (37)
Organisationen
Medical Deutschland (13)
Personen
Uwe Eibich (21)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »