Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Hessen geht neue Wege in der Fortbildung

FRANKFURT/MAIN (ine). Neue Wege in der ambulanten Versorgung geht die Landesärztekammer Hessen. Die Kammer hat an der CarlOelemann-Schule in Bad Nauheim ein neues Konzept eingeführt, das Arzthelferinnen und Medizinische Fachangestellte als Partnerinnen von Ärzten qualifizieren soll.

Dabei geht es nicht um die Substitution originärer ärztlicher Aufgaben, wie Kammer-Chefin Dr. Ursula Stüwe betont. "Wir möchten, dass das Praxisteam künftig unter ärztlicher Aufsicht Aufgaben bei der Patientenversorgung übernimmt, um niedergelassene Ärzte aller Fachrichtungen deutlicher als bisher zu entlasten", so Stüwe. Diagnostik und Therapie sollen weiterhin alleinige Aufgabe der Ärzte bleiben. Jeder Patient habe das Recht auf eine medizinische Versorgung nach Facharztstandard.

Das neue Fortbildungssystem wird in Modulen angeboten, Basis sind die Musterfortbildungs-Curricula der Bundesärztekammer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »