Ärzte Zeitung, 03.07.2008

Aufbau eines Qualitätsmanagements - das geht auch online

Angebot der Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Qualität in der Arztpraxis / Zertifizierte Fortbildung als zusätzliche Option

HAMBURG (di). Arztpraxen können die gesetzlich geforderten QM-Anforderungen auch online erfüllen. Der Arbeitsaufwand liegt bei rund 20 Stunden, sagt ein Anbieter.

"Das ist komfortabel und spart Zeit", sagt Internist Dr. Jürgen Lubienski aus Lünen, der sich im vergangenen Jahr als Pilotpraxis für die Online- Lösung der Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Qualität in der Arztpraxis (Asqa) entschieden hat.

Dabei werden zunächst Grundlagen über verschiedene QM-Systeme vermittelt, bevor Ziele für die eigene Praxis formuliert werden, ein Qualitätsbericht erstellt wird, dieser beim Zertifizierer eingereicht werden kann und eine Prüfung der Dokumente erfolgt. Für Lubienski liegt der Hauptvorteil darin, dass die Qualitätsbeauftragte einer Arztpraxis ihre Zeit für das QM wie gewünscht einteilen kann. Ein Hindernis, dass dies am Rechner und nicht in persönlicher Schulung erfolgt, kann er für PCerprobte Praxismitarbeiter nicht erkennen. Für mögliche Rückfragen der Nutzer stünden Ansprechpartner telefonisch zur Verfügung.

Als zusätzliche Option bietet Asqa Fortbildungspunkte an. Die Ärztekammer Hamburg hat die Online-Schulung und Erstellung eines Qualitätsberichtes als ärztliche Fortbildungsveranstaltung anerkannt und bewertet diese mit bis zu 34 Punkten (elf Punkte für die Schulung mit Lernerfolgskontrolle, 23 Punkte für den zertifizierten Qualitätsbericht).

Die von dem niedergelassenen Urologen Dr. Alfred Holzknecht entwickelte Lösung mit fortlaufender Anpassung des Systems kostet 255 Euro für drei Jahre, danach steht eine Rezertifizierung an. Wer nur den Qualitätsbericht erstellen will, zahlt einmalig 200 Euro. Asqa setzt auf das von der KV Westfalen-Lippe entwickelte KPQM 2006, ein vom Gemeinsamen Bundesausschuss bundesweit anerkanntes Qualitätsmanagement-System für Ärzte und Psychotherapeuten.

Holzknecht hält diese Lösung für ein "ideales Einsteiger-System mit Aufwärtskompatibilität zu QEP und ISO". Bei KPQM 2006 werden die Prozessabläufe in der Praxis analysiert, bei Bedarf optimiert und in Form von Arbeitsanweisungen und Ablaufdiagrammen dokumentiert.

Informationen im Internet: www.asqa.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »