Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Hamburg

Fast 90 Prozent haben 250 Punkte

2454 Mitglieder der Ärztekammer Hamburg müssen bis Monatsende nachweisen, dass sie ihrer Fortbildungsverpflichtung nachgekommen sind. Insgesamt sind derzeit in Hamburg 3244 Vertragsärzte tätig. 2192 von ihnen haben bereits 250 oder mehr Punkte gesammelt, dies entspricht einem Anteil von fast 90 Prozent. Nahezu drei Prozent haben mehr als 200 Punkte, 1,5 Prozent zwischen 100 und 199 Punkten. Fast sechs Prozent weisen weniger als 100 Punkte auf. In Hamburg werden rund 50 Prozent der Fortbildungspunkte elektronisch geliefert, der restliche Anteil wird per Hand nacherfasst. Um Ärzten über die CME-Hürde zu helfen, hat die Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg drei Universalfortbildungen angeboten. Für jede gab es 40 Fortbildungspunkte. (di)

Lesen Sie dazu auch:
Die allermeisten Ärzte haben 250 CME-Punkte für die Fortbildung zusammen
CME: Die meisten Ärzte waren erfolgreich beim Punktesammeln

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Übers Ziel hinausgeschossen?

Lesen Sie auch:
CME: Die fehlenden Punkte schnell online holen!

Topics
Schlagworte
Zertifizierte Fortbildung (809)
Organisationen
ÄK Hamburg (112)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »