Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Berlin

Täglich gehen viele Nachweise ein

Von den rund 8500 ambulant tätigen Ärzten und Psychotherapeuten in Berlin müssen etwa 7000 die Fortbildungsnachweise zum Stichtag 30. Juni erbringen. Eine Fristverlängerung bis Ende September 2011 gibt es zudem für die Ärzte, die 2008 die Altersgrenze von 68 Jahren erreicht haben, aber weiterhin praktizieren. Die KV Berlin hat in Rundschreiben und im KV Blatt mehrfach über die Regularien informiert. Die Kammer ruft die Ärzte erneut auf, alles, was sie noch haben, bis 30. Juni einzureichen. 75 bis 80 Prozent der Ärzte hätten ihre Zertifikate bis Mitte Juni bereits erhalten.

Der KV Berlin lagen Mitte Juni rund 4000 Bescheinigungen vor. Dort gehen aber derzeit täglich große Mengen von Nachweisen ein. Auch bei der Berliner Ärztekammer wird noch mit Hochdruck an der Ausstellung der Zertifikate gearbeitet. (ami)

Lesen Sie dazu auch:
Die allermeisten Ärzte haben 250 CME-Punkte für die Fortbildung zusammen
CME: Die meisten Ärzte waren erfolgreich beim Punktesammeln

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Übers Ziel hinausgeschossen?

Lesen Sie auch:
CME: Die fehlenden Punkte schnell online holen!

Topics
Schlagworte
Zertifizierte Fortbildung (813)
Organisationen
KV Berlin (821)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »