Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Baden-Württemberg

Pro Woche werden 500 Konten eröffnet

Rund 13 000 niedergelassene Mediziner sind nach Paragraf 95 d SGB V gegenüber der KV verpflichtet, zum 30. Juni ihre Fortbildungspunkte nachzuweisen. Das teilte Dr. Oliver Erens, Pressesprecher der Landesärztekammer (LÄK) in Stuttgart mit.

Um den Arbeitsaufwand für den Erwerb des Zertifikates für den Arzt und für die Verwaltung so gering wie möglich zu halten, habe die Landesärztekammer Baden-Württemberg Fortbildungskonten eingerichtet, von denen bis zum 2. Juni 14 250 Kollegen Gebrauch gemacht hätten, berichtete Erens. Derzeit würden pro Woche über 500 neue Konten eröffnet. Möglich seien unter anderem auch automatisierte Buchungen von Fortbildungspunkten über den elektronischen Informationsverteiler.

Die Bearbeitungszeit für Zertifikatsanträge über die Konten beträgt derzeit eine Woche, für das papiergebundene Antragsverfahren sechs Wochen. (mm)

Lesen Sie dazu auch:
Die allermeisten Ärzte haben 250 CME-Punkte für die Fortbildung zusammen
CME: Die meisten Ärzte waren erfolgreich beim Punktesammeln

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Übers Ziel hinausgeschossen?

Lesen Sie auch:
CME: Die fehlenden Punkte schnell online holen!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »