Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Hessen

Kein Anlass zur Sorge in Frankfurt

In Hessen sind zum Stichtag 30. Juni etwa 7500 Vertragsärzte nachweispflichtig. 5800 haben auf ihrem Punktekonto bereits mehr als 250 Fortbildungspunkte gesammelt, 3200 Zertifikate wurden von der Landesärztekammer (LÄKH) bisher ausgestellt. Diese Zahl ist für die Kammer kein Anlass zur Sorge. "Ärzte können ihre Fortbildungsaktivitäten auch mit einem Kontoauszug ihres Punktekontos belegen", heißt es bei der LÄKH. Dort rechnet man damit, dass zwischen fünf und zehn Prozent der nachweispflichtigen Ärzte bis zum 30. Juni ihren Nachweis nicht erbringen. (ine)

Lesen Sie dazu auch:
Die allermeisten Ärzte haben 250 CME-Punkte für die Fortbildung zusammen
CME: Die meisten Ärzte waren erfolgreich beim Punktesammeln

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Übers Ziel hinausgeschossen?

Lesen Sie auch:
CME: Die fehlenden Punkte schnell online holen!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »