Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Fortbildungsnachweise per Mausklick

FRANKFURT/MAIN (eb). Die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) ist am Dienstag mit einem neuen Mitglieder-Portal online gegangen. Ab sofort können alle Ärzte in Hessen, die zum Nachweis ihrer Fortbildungspunkte ein Fortbildungszertifikat benötigen, dieses in ihrer Portalumgebung selbst in wenigen Sekunden erzeugen und ausdrucken, so die LÄKH. Das auf JAVA-Technologien aufgebaute Mitglieder-Portal nutzt nach Angaben der LÄKH die Möglichkeiten der Web 2.0 Entwicklung.

Das solle auch einen schnellen Aufbau der Seiten sowie schnelle Datenbankzugriffe ermöglichen. Außerdem könne auf der Seite mit dem Einsatz von 2D Barcodes die Echtheit von Dokumenten geprüft werden, so die LÄKH.

Für den ab 1. Januar 2011 notwendigen Nachweis der qualifizierten Fortbildung im Krankenhaus haben hessische Klinikärzte die Möglichkeit, einen Ausdruck aus dem Punktekonto zu erhalten. Dieser enthalte eine Übersicht der ausgewählten Veranstaltungen und die Zusammenfassung der Punktesumme, heißt es in einer Pressemitteilung der Kammer.

Der Ausdruck dient als Beleg, um etwa gegenüber dem ärztlichen Direktor eines Krankenhauses die Erfüllung der Fortbildungspflicht nachzuweisen.

www.laekh.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »