Ärzte Zeitung, 18.07.2012

Kommentar

Selbstzweck statt lästiger Pflicht

Von Matthias Wallenfels

Die regelmäßige, zeitnahe Fortbildung ist mit der Garant dafür, dass neues Wissen aus der Medizin zeitnah Eingang finden kann in den Behandlungsalltag in Klinik und Praxis.

Sie ist essenziell für das ärztliche Handeln und ist daher auch nicht umsonst im neuen Patientenrechtegesetz verankert worden. Dieses fordert von Ärzten explizit einen Facharztstandard, der auf aktuellstem medizinischen Wissensstand basiert.

Komplementär dazu bekommt die Pflicht zur zeitnahen Fortbildung nun Rückenwind von anderer Stelle.

So hat das Oberlandesgericht Koblenz eine Klinik zu 1000 Euro Schadenersatzzahlung verurteilt, da der Behandlungsfehler des Arztes auf mangelnde - zumindest nicht zeitnah erfolgte - Fortbildung zurückzuführen war.

Nun müssen Ärzte auf die Tube drücken, da sie sich innerhalb des von ihrer Kammer gewährten Fünfjahres-Zeitraums zum Nachweis der 250 CME-Punkte nicht mehr bis zum letzten Drücker Zeit lassen können.

Unabhängig davon sollte Fortbildung als Selbstzweck dienen. Denn: Moderne medizinische Methoden und Medizintechnik in der Praxis sind ein Pfund, mit dem niedergelassene Ärzte wuchern und am Markt im Wettbewerb um Patienten punkten können.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Richter: Keine Fortbildung? Schmerzensgeld!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »