Ärzte Zeitung, 05.06.2015

Fortbildung

65 säumige Ärzte in Berlin

BERLIN. 65 Berliner Ärzten drohen derzeit Honorarkürzungen, weil sie ihre Fortbildungsnachweise nicht erbracht haben. Das teilte kürzlich die KV Berlin mit.

Die Ärzte müssen nach §95d SGB V in den kommenden vier Quartalen Abschläge von zehn Prozent ihres Kassenhonorars hinnehmen. Holen sie die geforderten Fortbildungen in dieser Zeit nicht nach, steigt die Honorarkürzung auf 25 Prozent.

Letzte Konsequenz nach zwei Jahren versäumter Nachweispflicht ist der Entzug der Kassenzulassung. Auch das ist in Berlin bereits vorgekommen.

Die KV berichtet, dass für fehlende Nachweise zum ersten Fortbildungszeitraum bis 2009 insgesamt zehn Ärzten in Berlin die Zulassung entzogen wurde. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »