Ärzte Zeitung online, 12.07.2017

Fortbildung

Charité schult zu Antibiotika

Die Berliner Universitätsklinik Charité bietet einen Online-Kurs für Hausärzte zur rationalen Antibiotikatherapie an.

BERLIN. Die Zunahme multiresistenter Erreger beschäftigt auch die Charité, die jetzt unter anderem mit einer Online-Fortbildung gegensteuern will. Eine bedachte Antibiotika-Anwendung, so die Uniklinik, sei wichtiger als je zuvor.

Zielgruppe des vierwöchigen Kurses auf der Plattform mooc.house sind insbesondere Hausärzte. "Ziel ist es, vorhandenes Wissen aufzufrischen und durch neues Wissen zu ergänzen, so dass die Patienten langfristig davon profitieren", erklärt Professor Petra Gastmeier, die das Kurs-Team leitet.

In Vorträgen und Videos werden Themen wie Epidemiologie ausgewählter multiresistenter Erreger, akute Atemwegsinfektionen und Gastroenteritis abgehandelt.

Ärzte können den Kurs kostenlos auf mooc.house abrufen. Die Ärztekammer Berlin vergibt für eine erfolgreiche Teilnahme 16 CME-Punkte. Mooc.house ist eine Online-Lernplattform, die vom Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam entwickelt und betrieben wird. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »