Ärzte Zeitung online, 06.02.2018

Bayern

Kassen fördern gesunde Betriebe mit neuem Konzept

In Bayern wollen die Kassen insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen dafür gewinnen, betriebliche Gesundheitsförderung anzubieten.

Von Christina Bauer

MÜNCHEN. Eine neue regionale Koordinierungsstelle soll bayerischen Unternehmen bei der betrieblichen Gesundheitsförderung beraten. Sie wurde jüngst von der Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern (ARGE) und der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) vorgestellt.

"Gesunde und motivierte Mitarbeiter sind eine notwendige Voraussetzung für den Erfolg eines Unternehmens", sagt Hubertus Räde, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK Bayern. In dem neuen Beratungsangebot sehe er "eine Chance insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen". Sie hätten oftmals weniger Ressourcen, betriebliche Gesundheitsförderung zu etablieren.

Dabei seien die grundsätzlichen Möglichkeiten, im Betrieb gesundheitsfördernde Maßnahmen zu etablieren, schon jetzt vielfältig. Gesunde Arbeitsumgebung, ausgewogenes Kantinenessen, Stressbewältigungs-Kurse, Bewegungsförderung, Achtsamkeitstraining – es sei "nahezu für jedes Unternehmen etwas dabei", resümierte Räde. Dass es vor allem ums Implementieren geht, bestätigte Professor Stephan Gronwald, Prodekan der Fakultät für Angewandte Gesundheitswissenschaften an der TU Deggendorf. "Wir haben kein Wissensproblem, wir haben ein Anwendungsproblem", stellte er fest.

Hier soll die neue Koordinierungsstelle ansetzen. Ein Online-Portal informiert über das Angebot. Den Bedarf im Betrieb analysieren, geeignete Maßnahmen entwickeln, diese umsetzen, bewerten und verbessern – bei all dem können sich Firmen gezielt und kostenlos Rat holen. Die Beratung kann vor Ort im Betrieb erfolgen, oder telefonisch.

Angefragt werden kann jede der in der ARGE organisierten Krankenkassen. "Wir wollen den Unternehmen individuelle Vor-Ort-Maßnahmen zur Verfügung stellen", so Robert Wolf, Fachbereichsleiter Versorgungsmanagement beim BKK Landesverband Bayern. "Wir brauchen (…) die jeweils passenden Maßnahmen", betonte auch vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Neben der vbw ist derzeit der Bayerische Handwerkstag in der Kooperation für die Koordinierungsstelle an Bord.

Wie die Vertreter der Kassen betonten, sind weitere Kooperationspartner willkommen. Seit der Einrichtung im Sommer 2017 haben sich 16.000 Besucher das Online-Portal angesehen. Konkrete Anfragen gab es ebenfalls schon einige, etwa von Firmeninhabern, Geschäftsführern oder Personalverantwortlichen.

Ganz neu ist es nicht, dass die Krankenkassen Betrieben bei der Gesundheitsförderung helfen. Mit dem Portal wird ihr Angebot aber zugänglicher und besser vernetzt. Zudem erfüllen sie die Vorgaben nach Paragraf 20b SGB V, der sie zur Beratung der Betriebe verpflichtet. Sukzessiv richten alle Bundesländer regionale Koordinierungsstellen für betriebliche Gesundheitsförderung ein. Sie orientieren sich am GKV-Leitfaden Prävention.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »