Ärzte Zeitung online, 28.02.2018

Versorgung

Bayerns KV-Vorstand blickt über Sektorengrenzen

MÜNCHEN. Die KV Bayerns hat sich für mehr ambulant-stationäre Kooperation in der Versorgung ausgesprochen. "Wir begrüßen, dass CDU/CSU und SPD im Gesundheitsteil des Koalitionsvertrages einen besonderen Fokus auf den Ausbau der sektorenübergreifenden Versorgung gelegt haben (…)", heißt es in einer Mitteilung des Vorstandes. In Bayern solle vor allem das Belegarztwesen als wichtige ambulant-stationäre Kooperationsform ausgebaut werden. Seit 2017 bestehe innerhalb der KVB daher eine beratende Vorstandskommission "Belegarztwesen und sektorenübergreifende Versorgung". In allen Kooperationen von Niedergelassenen mit Kliniken müsse zudem das Prinzip "ambulant vor stationär" beachtet werden. (cmb)

Topics
Schlagworte
Bayern (928)
Bedarfsplanung (920)
Organisationen
KV Bayern (972)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »