Ärzte Zeitung online, 28.02.2018

Versorgung

Bayerns KV-Vorstand blickt über Sektorengrenzen

MÜNCHEN. Die KV Bayerns hat sich für mehr ambulant-stationäre Kooperation in der Versorgung ausgesprochen. "Wir begrüßen, dass CDU/CSU und SPD im Gesundheitsteil des Koalitionsvertrages einen besonderen Fokus auf den Ausbau der sektorenübergreifenden Versorgung gelegt haben (…)", heißt es in einer Mitteilung des Vorstandes. In Bayern solle vor allem das Belegarztwesen als wichtige ambulant-stationäre Kooperationsform ausgebaut werden. Seit 2017 bestehe innerhalb der KVB daher eine beratende Vorstandskommission "Belegarztwesen und sektorenübergreifende Versorgung". In allen Kooperationen von Niedergelassenen mit Kliniken müsse zudem das Prinzip "ambulant vor stationär" beachtet werden. (cmb)

Topics
Schlagworte
Bayern (892)
Bedarfsplanung (837)
Organisationen
KV Bayern (965)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »