Ärzte Zeitung online, 06.03.2018

Bayern

Mehr WGs für pflegebedürftige Senioren

MÜNCHEN. In Bayern ist die Zahl ambulant betreuter Wohngemeinschaften für pflegebedürftige Senioren erneut gestiegen. Das teilte das bayerische Gesundheits- und Pflegeministerium mit. Im Jahr 2017 habe es demnach 339 WGs gegeben, 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Entsprechend lebten statt zuvor 2098 Personen nun 2364 Senioren in einer solchen Wohnform. Bei einem Teil der WGs handle es sich um Sonderformen für Senioren mit Intensivpflegebedarf oder für Demenzpatienten. Bayern fördert die Einrichtung solcher Wohngemeinschaften mit bis zu 40.000 Euro. Für 2018 stehen dafür laut Ministerin Melanie Huml (CSU) 750.000 Euro zur Verfügung. Seit 2008 seien 6,7 Millionen Euro in Senioren-WGs geflossen. (cmb)

Topics
Schlagworte
Bayern (928)
Pflege (5326)
Personen
Melanie Huml (165)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »