Ärzte Zeitung online, 06.03.2018

Bayern

Mehr WGs für pflegebedürftige Senioren

MÜNCHEN. In Bayern ist die Zahl ambulant betreuter Wohngemeinschaften für pflegebedürftige Senioren erneut gestiegen. Das teilte das bayerische Gesundheits- und Pflegeministerium mit. Im Jahr 2017 habe es demnach 339 WGs gegeben, 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Entsprechend lebten statt zuvor 2098 Personen nun 2364 Senioren in einer solchen Wohnform. Bei einem Teil der WGs handle es sich um Sonderformen für Senioren mit Intensivpflegebedarf oder für Demenzpatienten. Bayern fördert die Einrichtung solcher Wohngemeinschaften mit bis zu 40.000 Euro. Für 2018 stehen dafür laut Ministerin Melanie Huml (CSU) 750.000 Euro zur Verfügung. Seit 2008 seien 6,7 Millionen Euro in Senioren-WGs geflossen. (cmb)

Topics
Schlagworte
Bayern (985)
Pflege (5470)
Personen
Melanie Huml (176)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »