Ärzte Zeitung online, 24.08.2019

Bayern

5000 Euro für freiberufliche Hebammen

MÜNCHEN. Hebammen in Bayern, die sich niederlassen wollen, könnten ab 1. September eine Niederlassungsprämie von einmalig 5000 Euro beantragen. Das gilt auch für angestellte Hebammen, die zusätzlich freiberuflich arbeiten wollen.

„Ziel der Bayerischen Staatsregierung ist es, mehr freiberufliche Hebammen zur Vor- und Nachsorge von Schwangeren und Müttern mit Neugeborenen zu gewinnen und auch künftig eine flächendeckende Hebammenversorgung in Bayern zu gewährleisten“, begründet die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Hummel (CSU) die Fördermaßnahme.

Damit eine Hebamme die Prämie erhält, muss sie einen Antrag stellen. Erforderlich ist ein Nachweis der Berufserlaubnis. Auch muss die Meldung zur Gründung einer Niederlassung beim Gesundheitsamt innerhalb eines halben Jahres nach Niederlassung eingereicht werden. Anträge sind ab dem 1. September möglich. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Hirnchirurg gekündigt – Op abgebrochen

Die Kündigung eines Chirurgen durch das Klinikum Köln-Merheim schlägt hohe Wellen. Jetzt trifft man sich vorm Arbeitsgericht. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »