Ärzte Zeitung online, 15.05.2019

KV Berlin

Umsetzung des TSVG nicht in einem Tag

BERLIN. Die Kassenärztliche Vereinigung Berlin warnt vor voreiligen Erwartungen an das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). „Die Umsetzung der aktuellen gesetzlichen Vorgaben von einem Tag zum anderen wird nicht zu schaffen sein“, heißt es seitens des Vorstandes der KV Berlin.

Die KV arbeite mit Hochdruck daran. Die Berliner Praxen stünden vor großen Herausforderungen, da die Praxisorganisation geändert werden müsse, um der Terminservicestelle freie Termine melden zu können.

Die KV Berlin geht jedoch davon aus, dass die meisten Praxen ohnehin bereits vor Inkrafttreten des TSVG am 11. Mai mindestens die nun geforderten 25 Sprechstunden pro Woche angeboten haben. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alkohol am Arbeitsplatz – ein Qualitätskiller und Sicherheitsrisiko

Alkohol im Job? Ein großes Problem, sagen Experten. Bis zu 10 Prozent der Beschäftigten trinken zu viel – vom Azubi bis zum Chef. Die Folgen können gravierend sein. mehr »

Zwischen Petition und Portionen

Zum Europäischen Adipositas-Tag mahnen Verbände und Fachgesellschaften zum Handeln – bei Prävention und Versorgung. mehr »

Rassismus im Pflasterformat?

Die Emotionen kochen bei einem tausendfach kommentierten Tweet über ein Pflaster für Schwarze hoch: Sind die unscheinbaren Medizinprodukte Symbol für Rassismus? mehr »