Ärzte Zeitung online, 23.08.2019

Berlin

Versorgung von Obdachlosen verbessern

BERLIN. Die medizinische Versorgung von wohnungslosen Menschen gehöre zu den zentralen Herausforderungen in Berlin, sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD), deren Ressort an den neuen Leitlinien mitgearbeitet hat, nach deren Vorstellung im Senat.

Für den Ausbau und die Sicherung der Krankenwohnung für Obdachlose, für mehr medizinisches Personal in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe und für die Kostenübernahme von Medikamenten sollen jährlich rund eine Million Euro bereitgestellt werden.

Unter anderem sehen die Leitlinien folgende Ziele vor:

  • Die Weiterentwicklung niedrigschwelliger (zahn-)medizinischer Versorgung für wohnungslose Menschen,
  • Die Erweiterung der Arbeit der Clearingstelle für Menschen mit ungeklärtem Krankenversicherungsschutz,
  • Die Schaffung spezialisierter Angebote der Hospiz- und Palliativversorgung sowie von Pflegeheimplätzen für Wohnungslose.

Besonderes Augenmerk legen die Leitlinien auch auf die Situation obdachloser oder von Obdachlosigkeit bedrohter Frauen. Ihr Anteil sei in den vergangenen fünf Jahren auf rund 27 Prozent gestiegen, heißt es.

Geplant ist deshalb, zum Beispiel Einrichtungen für suchtkranke Frauen aufzubauen oder die Wohnraumvermittlung stärker zu spezialisieren. Dafür seien im Haushaltsentwurf der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung 80.000 Euro pro Jahr eingeplant, heißt es in einer Mitteilung. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »