Ärzte Zeitung online, 26.10.2017

Brandenburg

Landeskrankenhausgesellschaft mit Forderungen an den neuen Bundestag

POTSDAM. Die Krankenhäuser in Brandenburg richten hohe Erwartungen an die Abgeordneten des neu gewählten Bundestags. Sie erneuern ihre Forderung nach einer gesamtgesellschaftlichen Investitionsoffensive.

"Die drängenden Probleme der Kliniken in Deutschland dürfen nicht weiter auf die lange Bank geschoben werden", sagt der Vorsitzende der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg (LKBB), Dr. Detlef Troppens. Er kritisierte, dass die wichtigsten Probleme des Gesundheitsbereichs in den vergangenen vier Jahren nicht angefasst worden seien.

Troppens verwies in erster Linie auf die Investitionsfinanzierung. Auch der Personalmangel sei in vielen Brandenburger Krankenhäusern ein gravierendes Thema. "Mit der Festlegung von Personaluntergrenzen durch die Politik wird es ganz sicher nicht gelöst werden können", warnte der LKBB-Chef. Gute Mitarbeiter müssten gut bezahlt werden.

Ein drittes Thema ist aus Sicht der LKBB die Digitalisierung. Sie sei für eine moderne Prozessorganisation ebenso notwendig, wie für die angestrebte sektorübergreifende Kooperation der Gesundheitsdienstleister.

Außerdem ermögliche die Digitalisierung die Lösung vieler Probleme, an denen die Gesundheitswirtschaft insgesamt heute noch krankt, meint der LKBB-Geschäftsführer Dr. Jens-Uwe Schreck: "Sie würde unsere Mitarbeiter von zahlreichen bürokratischen Arbeiten entlasten, ihnen mehr Zeit für die Patienten geben und damit auch den Personalmangel lindern." (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »