Ärzte Zeitung online, 31.08.2017

SPD Bremen

Plädoyer für nickelfreie Euro-Münzen

BREMEN. Die Bremer SPD fordert die Einführung neuer Ein- und Zwei-Euro-Münzen, die kein Nickel mehr enthalten sollen. Der bisher übliche Nickelanteil von 25 Prozent verursache bei Beschäftigten in "bargeldintensiven Berufsgruppen" ein hohes Risiko, an einer kaum therapierbaren Nickelallergie zu erkranken, heißt es in einem Antrag, der vom Bremer SPD-Landesparteitag verabschiedet wurde.

Dem Beschluss zufolge soll sich die SPD im EU-Parlament dafür einsetzen, dass die Euro-Länder dem Vorbild Schwedens folgen: Die 2016 eingeführten Kronen-Münzen seien nickelfrei. Nach Darstellung der Bremer SPD geben nickelhaltige Euro-Münzen bei Hautkontakt 50-mal mehr Nickel ab, als für Modeschmuck erlaubt sei. Vor allem Beschäftigte im Einzelhandel, zum Beispiel in Backshops oder Eiscafés, hätten ständig einen intensiven Hautkontakt mit den Münzen. In dieser weiblich geprägten Berufsgruppe gebe es bereits eine starke Häufung von Nickelallergien mit kaum heilbaren, stark juckenden Ekzemen. Dadurch drohe sogar Berufsunfähigkeit.

Die SPD räumt ein, dass das magnetische Nickel bisher nötig sei, damit Automaten die Echtheit der Münzen überprüfen könnten. Eine andere Prüfmethode einzuführen, koste Geld. Doch wenn Beschäftigte erkrankten oder berufsunfähig würden, "dann kostet das mehr als Geld", mahnten die Genossen. (stg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »