Ärzte Zeitung online, 25.08.2016

25 Jahre Herzchirurgie

Hamburger Herzklinik feiert Jubiläum

HAMBURG. Das Albertinen Herz- und Gefäßzentrum besteht seit 25 Jahren. Bis heute wurden in der îm Norden Hamburgs ansässigen Fachklinik rund 140.000 Patienten behandelt. Als die Verantwortlichen des frei-gemeinnützigen Krankenhauses sich vor 25 Jahren zum Start entschlossen, mussten Hamburger Herzpatienten für lebensrettende Herz-Operationen noch nach Großbritannien ausgeflogen werden.

Dennoch war die Anerkennung kein Selbstläufer – von Politik und Krankenkassen lag zunächst keine Zustimmung in Form eines Versorgungsvertrages vor. Trotzdem entschied sich der Träger, das Albertinen-Diakoniewerk, für eine Investition über 30 Millionen DM. Mit Erfolg: Der Versorgungsvertrag wurde ausgesprochen und noch im ersten Jahr konnten über 600 Herzoperationen vorgenommen werden.

Als Markenzeichen der Zentrums galt von Beginn an die enge Kooperation zwischen den Fachdisziplinen, insbesondere zwischen Kardiologen und Herzchirurgen. Heute bietet das Zentrum nach eigenen Angaben das gesamte Spektrum der Herz- und Gefäßmedizin an. Auf die zunehmende Spezialisierung reagierte das Haus mit der Gründung neuer Abteilungen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »