Ärzte Zeitung online, 09.04.2019

Register

Hessens Kliniken melden Implantate noch verhalten

FRANKFURT/MAIN. Die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse begrüßt die vom Bundeskabinett beschlossene Einrichtung eines verpflichtenden Implantateregisters.

Mit Blick auf die Situation in den hessischen Krankenhäusern sei dies dringend geboten, meint Landeschefin Dr. Barbara Voß: In rund 80 Kliniken in Hessen könnten sich Patienten künstliche Knie-, in rund 45 Krankenhäusern künstliche Hüftgelenke einsetzen lassen. Doch nur 30 Häuser lieferten regelmäßig Daten an das bislang freiwillige Endoprothesen-Register.

Das Register diene der Sicherheit der Patienten. Es sei daher bedauerlich, dass nur ein Bruchteil der Kliniken, die künstliche Hüft- und Kniegelenke implantierten, daran teilnehmen, so Voß. In hessischen Kliniken wurden laut TK im Jahr 2017 mehr 12.000 künstliche Hüftgelenke und rund 11.000 künstliche Kniegelenke implantiert.

Hinzu kamen gut 2600 Fälle, in denen sich Patienten mit einem künstlichen Gelenk einem zweiten Eingriff unterziehen lassen mussten, weil es zu Komplikationen gekommen war. In diesen OPs mussten die künstlichen Gelenke entweder komplett oder zumindest Teile davon ausgetauscht werden. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der gesundheitspolitische Parteien-Check Teil II

Wie viel Europa verträgt unser Gesundheitssystem? Im zweiten Teil unseres Parteienchecks vor der Europawahl am Sonntag zeigt sich: Die Bundestagsfraktionen sind sich uneinig. mehr »

Wenn Babys an Leukämie erkranken

Leukämie ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Für viele ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Leben. Doch bei Levin Gebhardt reichte eine einzige nicht aus. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist noch umstritten

Das Inkrafttreten der DSGVO jährt sich zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »