Ärzte Zeitung online, 07.05.2019

Hessen

Aufklärung über Gefahren der Tigermücke

WIESBADEN. Nachdem im Sommer vergangenen Jahres erstmals eine vermehrungsfähige Population der Asiatischen Tigermücke in Frankfurt entdeckt wurde, verbreitet das hessische Sozialministerium nun einen Flyer zum Thema. Das Papier liegt in allen Gesundheitsämtern des Bundeslandes aus und enthält allgemeine Informationen zur Tigermücke sowie Handlungsempfehlungen, um eine Ansiedelung der Mücken auf dem eigenen Grundstück oder Garten zu verhindern.

Um deren Ausbreitung zu stoppen und ihre Populationen einzudämmen, bedürfe es der aktiven Beteiligung der Bürger, heißt es. Die Tigermücke ist potenzielle Überträgerin von Erregern wie Dengue-, Gelbfieber-, Chikungunya-, Zika- oder West-Nil-Viren. (bar)

Topics
Schlagworte
Hessen (948)
Prävention (3453)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

So kommt die Hochdrucktherapie an

Allgemeinmaßnahmen bei Hypertonie sind die Eckpfeiler einer guten Therapie, meint Professor Heinrich Holzgreve. Aber: Sie überfordern Patienten oftmals. Was Ärzte hier tun können, erklärt der Spezialist im Interview. mehr »

GKV für Niedergelassene immer wichtiger

Die Jahre 2013 bis 2016 haben Ärzten deutliche Verbesserungen des Einkommens beschert. Das Zi meldet kräftige Reallohnzuwächse für Niedergelassene. Dabei spielen die GKV-Umsätze eine gewichtige Rolle. mehr »