Ärzte Zeitung online, 16.05.2019

Hessen

Masern-Impfpflicht – Kommunen wollen Geld für Umsetzung

WIESBADEN. Der Hessische Städtetag weist beim vom Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplanten Masernschutzgesetz auf „Schwachstellen“ im Entwurf hin, die dringend beseitigt werden müssten. Der Städtetag wolle zwar auch den Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Infektionskrankheiten durch eine Erhöhung der Impfquote erreichen, sagt Dr. Thomas Spies, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Spitzenverbands.

Allerdings seien die Kommunen nicht bereit, die Umsetzung alleine zu bezahlen, so der früher als Arzt tätige Marburger Oberbürgermeister. Der Gesetzentwurf sehe keinerlei Zahlungen an die Kommunen vor, die die aufwendigen Kontrollen zum Beispiel in Kitas und anderen Einrichtungen durchführen müssten.

Zudem sei es undenkbar, dass ein akut gefährdetes Kind nur wegen eines unklaren Impfstatus nicht in eine Einrichtung der Jugendhilfe aufgenommen werden könne. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alkohol am Arbeitsplatz – ein Qualitätskiller und Sicherheitsrisiko

Alkohol im Job? Ein großes Problem, sagen Experten. Bis zu 10 Prozent der Beschäftigten trinken zu viel – vom Azubi bis zum Chef. Die Folgen können gravierend sein. mehr »

Zwischen Petition und Portionen

Zum Europäischen Adipositas-Tag mahnen Verbände und Fachgesellschaften zum Handeln – bei Prävention und Versorgung. mehr »

Rassismus im Pflasterformat?

Die Emotionen kochen bei einem tausendfach kommentierten Tweet über ein Pflaster für Schwarze hoch: Sind die unscheinbaren Medizinprodukte Symbol für Rassismus? mehr »