Ärzte Zeitung online, 25.09.2019

Hessen

Krankenstand bei der DAK sinkt leicht

FRANKFURT/MAIN. Der Krankenstand unter den erwerbstätigen DAK-Versicherten in Hessen ist im ersten Halbjahr dieses Jahres leicht auf 4,2 Prozent gesunken (Vorjahreszeitraum 4,4 Prozent) und liegt damit exakt im Bundesmittel. Häufigste Ausfallgründe waren nach Kassenangaben Muskel-Skelett-Beschwerden, Atemwegserkrankungen und psychische Leiden. Letztgenannte führten mit einer durchschnittlichen Erkrankungsdauer von 33,3 Tagen zu besonders langen Ausfällen.

Gleichwohl gingen die Krankmeldungen wegen psychischer Leiden um neun Prozent zurück. Im Durchschnitt betrug die Ausfallzeit aller DAK-Versicherten knapp acht Tage. Immerhin zwei von drei Hessen waren keinen einzigen Tag krank. (bar)

Topics
Schlagworte
Hessen (985)
Krankenkassen (18764)
Organisationen
DAK (1727)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

So werden Demenzkranke ruhig

Viel Aktivität draußen, Berührung und Musik beruhigen aufgebrachte Demenzkranke wirksamer als Arzneien. Darauf deuten Resultate einer großen Analyse. mehr »