Ärzte Zeitung online, 25.09.2019

Hessen

Verordnung zur Patientensicherheit

Eigens beauftragte Fachkräfte sollen Risiken ausloten, Maßnahmen ergreifen und an Ministerium und neuen Beirat berichten.

Von Christoph Barkewitz

WIESBADEN. Hessens Krankenhäuser sollen nach dem Willen der schwarz-grünen Landesregierung qualifizierte Patientensicherheitsbeauftragte benennen. Das Land habe jetzt eine Rechtsverordnung zur Patientensicherheit auf den Weg gebracht, in der die Kliniken aufgefordert würden, eine Sicherheitskultur zu etablieren und weiter zu entwickeln, teilte Sozialminister Kai Klose (Grüne) mit.

Die Patientensicherheitsbeauftragten sollten Risiken identifizieren, einschätzen und Maßnahmen ableiten. Deren Aufgaben seien konkret zu benennen, um die organisatorische Einordnung und Berichtspflichten zum Thema Patientensicherheit verbindlich regeln, sagte Klose. Organisatorisch sollen sie direkt der Klinikleitung unterstellt sein, „um die Entwicklung der Sicherheitskultur in einer Organisation als Führungsaufgabe zu verdeutlichen“.

Sein Ministerium wolle die Qualifizierung dieser Fachkräfte unterstützen, so der Minister, denn die Patientensicherheitsbeauftragten bräuchten für ihre Aufgaben eine hohe Fachkompetenz und müssten gute Kenntnisse auf dem Gebiet des klinischen Risikomanagements mitbringen.

Die Möglichkeiten zur Regelung solcher Maßnahmen sind mit der jüngsten Neuregelung des Hessischen Krankenhausgesetzes geschaffen worden. Die Rechtsverordnung sieht auch die Installation eines neuen Landesbeirats zur Patientensicherheit vor. Die Beauftragten müssen demnach regelmäßig dem Ministerium wie auch dem Beirat schriftlich über die Aktivitäten ihrer Kliniken Bericht erstatten.

„Es ist gut, dass die Verordnung in Hessen erarbeitet wurde“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Daniela Sommer. Doch herrsche bislang wenig Transparenz, wie genau die Patientensicherheit flächendeckend und strukturiert in Hessen weiterentwickelt werde.

Zustimmung kam von der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse. „Die Einführung von Patientensicherheitsbeauftragten in allen hessischen Kliniken ist absolut sinnvoll, denn die hochkomplexen und schnellen Abläufe in Krankenhäusern sind besonders anfällig für Fehler“, sagte deren Leiterin Dr. Barbara Voß.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »