Ärzte Zeitung, 20.07.2016

E-Health-Gesetz

TK Nordost fordert mehr Tempo

SCHWERIN. Die Landesvertretung der Techniker Kasse in Schwerin hat die Beteiligten im Gesundheitswesen zu einer zügigen Umsetzung des E-Health-Gesetzes aufgerufen. Mecklenburg-Vorpommerns TK-Chefin Manon Austenat-Wied hält den bisherigen Prozess der Umsetzung für zu schwerfällig.

Sie erwartet, dass das E-Health-Gesetz den Akteuren neuen Schwung geben und Barrieren abbauen wird. Bei einer Veranstaltung ihrer Kasse in Schwerin betonte sie, die mit dem Gesetz verbundene Chance, die Versorgung effizienter und sicherer zu gestalten und die zur Verfügung stehenden Daten zum Nutzen der Patienten besser zu verknüpfen. Als Beispiele nannte sie den Ausbau der Vernetzung ambulanter und stationärer Einrichtungen, die Neuentwicklung telemedizinischer Leistungen und den digitalen Medikationsplan.

Austenat-Wied kündigte an, dass ihre Kasse die digitale medizinische Versorgung "konsequent vorantreiben" wird, sich aber auch einem kritischen Dialog zur Abwägung von Chancen und Nutzen sowie zum Schutz vor Datenmissbrauch stellen wird. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »