Ärzte Zeitung, 20.07.2016

E-Health-Gesetz

TK Nordost fordert mehr Tempo

SCHWERIN. Die Landesvertretung der Techniker Kasse in Schwerin hat die Beteiligten im Gesundheitswesen zu einer zügigen Umsetzung des E-Health-Gesetzes aufgerufen. Mecklenburg-Vorpommerns TK-Chefin Manon Austenat-Wied hält den bisherigen Prozess der Umsetzung für zu schwerfällig.

Sie erwartet, dass das E-Health-Gesetz den Akteuren neuen Schwung geben und Barrieren abbauen wird. Bei einer Veranstaltung ihrer Kasse in Schwerin betonte sie, die mit dem Gesetz verbundene Chance, die Versorgung effizienter und sicherer zu gestalten und die zur Verfügung stehenden Daten zum Nutzen der Patienten besser zu verknüpfen. Als Beispiele nannte sie den Ausbau der Vernetzung ambulanter und stationärer Einrichtungen, die Neuentwicklung telemedizinischer Leistungen und den digitalen Medikationsplan.

Austenat-Wied kündigte an, dass ihre Kasse die digitale medizinische Versorgung "konsequent vorantreiben" wird, sich aber auch einem kritischen Dialog zur Abwägung von Chancen und Nutzen sowie zum Schutz vor Datenmissbrauch stellen wird. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »