Ärzte Zeitung online, 11.12.2017

Ex-Ministerpräsident

Sellering nach Krebstherapie zurück

SCHWERIN. Mecklenburg-Vorpommerns Ex-Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) ist nach überstandener Krebstherapie als Landtagsabgeordneter in die Politik zurückgekehrt. Mit kahlem Kopf und etwas rauer Stimme, doch einem Lachen im Gesicht kündigte der 68-Jährige am Montag im Schweriner Schloss seine Rückkehr auf die politische Bühne an. "Es ist ein tolles Gefühl. Ich freue mich, wieder hier zu sein", sagte er. Er fühle sich fit und arbeitsfähig.

Hinter Sellering liegen die Schock-Diagnose Lymphdrüsenkrebs Ende Mai, der daraus resultierende Rücktritt als Regierungschef und anschließend ein halbes Jahr intensiver Therapie. Vor seiner Zeit als Ministerpräsident war er Sozialminister. Er habe sich über viele Ermunterungen und Zuspruch gefreut, die ihn per E-Mail, Post oder SMS und auch in Gesprächen auf der Straße erreicht hätten. Sellering hat als Regierungschef fast neun Jahre die Geschicke der Landesregierung geleitet. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »