Ärzte Zeitung online, 18.04.2019

Mecklenburg-Vorpommern

Medizinstudenten fragen Stipenden nur mäßig nach

SCHWERIN. Die Stipendien für Medizinstudenten in Mecklenburg-Vorpommern entfalten nur begrenzte Wirkung. Bislang erhalten nur 37 Studenten den Zuschuss.

Antragsberechtigt wären aber mehrere tausend Studenten an den Hochschulen Rostock und Greifswald, die den vorklinischen Abschnitt erfolgreich absolviert haben.

Dies geht aus der Antwort der rot-schwarzen Landesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor. Danach binden die bislang vergebenen Stipendien Mittel in Höhe von 404.100 Euro für die kommenden Jahre. Weitere fünf Stipendien wurden aus „privaten Gründe oder „unsicheren Zukunftsplänen“ zurückgegeben.

Um ein Stipendium zu bekommen, müssen sich die Studenten wie berichtet für mindestens fünf Jahre nach ihrer Facharztprüfung für eine Tätigkeit im ländlichen Raum in Praxis oder Krankenhaus oder im öffentlichen Gesundheitsdienst in Mecklenburg-Vorpommern verpflichten.

Das Stipendium beträgt 300 Euro monatlich und wird für einen Zeitraum von höchstens vier Jahre und drei Monate gewährt.

Die Landesregierung hat dafür Mittel in Höhe von einer Million Euro bis zum Jahr 2022 bereitgestellt. Sie hofft, über diesen Weg mehr junge Ärzte für eine Tätigkeit im Nordosten gewinnen zu können. Derzeit sind im Nordosten 143 Hausarztstellen nicht besetzt.

Die Linke forderte die Landesregierung auf, angesichts der Zahlen das Stipendienprogramm zu hinterfragen und gegebenenfalls weiterzuentwickeln. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Spahns Gesetze kommen bei Bürgern an

Fast zwei Drittel der Bundesbürger würden in dringlichen Fällen tatsächlich die Terminservicestelle der KVen nutzen, zeigt eine Befragung. Positives Feedback gibt es auch für die Personaluntergrenzen in den Kliniken. mehr »

Von Mitochondrien und Vulkanen

Nach dem Medizinstudium direkt ins Arztleben? Das wollte unsere Bloggerin Andia Mirbagheri nicht. Sie verbrachte einige Wochen in einem Zelllabor in Ecuador. mehr »