Ärzte Zeitung, 20.01.2017

Kommentar

Und es geht doch!

Ein Kommentar von Ilse Schlingensiepen

In Detmold zeigen ein Ärztenetz und ein Krankenhaus, wie sektorübergreifende Zusammenarbeit funktionieren kann. Sie haben gemeinsam Strukturen für ein Case Management aufgebaut, um Versorgungsbrüche zu vermeiden – zunächst bei geriatrischen Patienten, jetzt auch bei allen chronisch kranken Erwachsenen mit komplexen Versorgungsverläufen.

Case Managerinnen checken bei Bedarf das häusliche Umfeld der Patienten und organisieren die notwendige Unterstützung. Gleichzeitig liefern sie den Ärzten in Klinik und Praxis relevante Informationen für die umfassende Versorgung.

Das Modell funktioniert deshalb so gut, weil es sowohl beim Krankenhaus als auch bei den niedergelassenen Ärzten hohe Akzeptanz genießt. Beide Seiten haben in das Gelingen viel investiert, weil sie vom Sinn des Konzepts überzeugt sind.

Dabei darf es nicht bleiben. Wenn Versorgungshindernisse zwischen ambulantem und stationärem Sektor beseitigt werden, profitieren vor allem die Patienten. Langfristig gehören aber auch die Kranken- und Pflegekassen zu den Gewinnern.

Deshalb sollten sie bereit sein, in ein solches Modell zu investieren, statt auf kurzfristige Einsparungen zu setzen und auf die schwierige Abgrenzung von Kranken- und Pflegeversicherung zu verweisen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten wehren sich gegen gestufte Versorgung

Als „Diskriminierung psychisch kranker Menschen“ kritisieren die Psychotherapeuten die von der Koalition geplante Vorstufe zur Behandlerwahl für eine Psychotherapie. mehr »

Prostatakrebs immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren heute bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »