Ärzte Zeitung online, 16.02.2017
 

Atemwegsbeschwerden

Säurewolke über Oberhausen

150 Menschen haben sich im Ruhrgebiet mit Atemwegsreizungen gemeldet, nachdem eine Säurewolke über die Stadt gezogen war.

Säurewolke über Oberhausen

Aus einem 600 Kubikmetertank einer Chemiefabrik in Oberhausen ist Schwefelsäure ausgetreten und in einer Wolke über die Stadt gezogen.

© dpa

OBERHAUSEN. Nach dem Austritt von Schwefelsäure aus einem Tank einer Chemiefirma in Oberhausen im Ruhrgebiet haben sich 150 Menschen mit Atemwegsbeschwerden beim Rettungsdienst gemeldet. "Sie haben Atemwegsreizungen, aber es sind leichte Fälle", sagte ein Sprecher der Feuerwehr Oberhausen am Donnerstag. Sie würden ärztlich untersucht und behandelt.

Unter den Betroffenen seien 110 Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe Oberhausen, die in der Nähe einen Werkhof unterhalten. Die anderen 40 Betroffenen, die sich mit Atemwegsreizungen meldeten, seien Mitarbeiter des Unternehmens.

Nach dem Austritt von 96-prozentiger Schwefelsäure aus einem Tank mit 600 Kubikmetern Fassungsvermögen war eine Wolke der Substanz mit einer Ausdehnung von mehreren hundert Metern entstanden und über Oberhausen gezogen. Die Behörden sperrten den Bereich großräumig ab und warnten die Bevölkerung, ihre Wohnungen nicht zu verlassen und Fenster und Türen geschlossen zu halten. Ein Sprecher der Feuerwehr berichtete von einer "drückenden Wetterlage", die dafür sorge, dass sich die Wolke in Bodennähe befinde. Mit Wasserwerfern solle die Wolke bekämpft werden, hieß es. (dpa/mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »