Ärzte Zeitung online, 12.07.2018

Westfalen-Lippe

Kammer fordert eine Reform der Organspende

KÖLN. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) fordert die Einführung der Widerspruchslösung mit Veto-Recht der Angehörigen bei der Organspende. Flankiert werden sollte dies durch strukturelle Verbesserungen im Transplantationswesen wie die Freistellung der Transplantationsbeauftragten und die finanzielle Unterstützung der Organentnahme-Kliniken.

ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst sieht in der Widerspruchslösung mit Vetorecht die "ehrlichste Lösung", um eine Erhöhung der Spenderzahlen zu erreichen. Jetzt sei es Zeit für die Systemänderung, um das Leiden der kranken Menschen auf der Warteliste für ein Organ nicht noch weiter zu vergrößern, betonte er. "Unser derzeitiges Organspende-System hat versagt." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »