Ärzte Zeitung online, 09.09.2019

Westfalen-Lippe

Jeder sechste Arzt ist Ausländer

MÜNSTER. In Westfalen-Lippe besaßen im vergangenen 7150 Ärzte eine andere Staatsbürgerschaft als die deutsche. Das war ein Anteil von 15,8 Prozent. „Die ausländischen Kolleginnen und Kollegen sind aus Krankenhäusern und Praxen nicht mehr wegzudenken“, betont der Kammer-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Ohne sie wäre die gewohnte Patientenversorgung nicht mehr aufrechtzuerhalten.

Wichtig sei, dass sie nicht nur medizinisches Fachwissen, sondern auch sprachliche Kompetenz hätten, so Windhorst. Dafür sorge die Kammer mit ihren Fachsprachenprüfungen, von denen sie seit 2014 mehr als 5300 abgenommen habe. Er appelliert an die ausländischen Ärzte, sich an den anstehenden Kammerwahlen in Westfalen-Lippe zu beteiligen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »