Ärzte Zeitung online, 16.07.2019

Rheinland-Pfalz

Antibiotika kürzer verordnet

MAINZ. Die durchschnittliche Verordnungsdauer von Antibiotika bleibt in Rheinland-Pfalz mit 4,7 Tagen über dem Bundesschnitt von 4,0 Tagen. Im Vergleich zu 2017 sind die Verordnungen aber um elf Prozent zurückgegangen.

Das geht aus Daten des Gesundheitsreports der Techniker Kasse (TK) hervor. Dennoch liege Rheinland-Pfalz noch auf Platz 2 unter den Bundesländern, heißt es. So werden im Saarland etwa Antibiotika für fünf Tage verordnet, in Sachsen sind es nur 3,0 Tagesdosen.

Da keine plausiblen Gründe für die Unterschiede erkennbar seien, werbe die TK auch künftig für das sorgsame Abwägen der Verordnung. Die Kasse hat für den Report Arzneiverordnungen von 237.000 Erwerbstätigen in Rheinland-Pfalz ausgewertet. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »