Ärzte Zeitung online, 17.09.2019

Gynäkologentag

Familienministerin fordert Abschaffung von Paragraf 219a

MAINZ. Noch mehr Engagement beim Kampf gegen Genitalverstümmelung bei Mädchen und Frauen sowie die Streichung des Paragrafen 219a Strafgesetzbuch waren Forderungen, die die rheinland-pfälzische Familienministerin Anne Spiegel (Grüne) zur Eröffnung des Gynäkologentages Rhein-Main stellte.

Veranstalter des Kongresses waren die Landesverbände des Berufsverbandes der Frauenärzte Rheinland-Pfalz und Hessen.

„Es ist eine verfehlte Wahrnehmung der Realität, wenn Hinweise über Informationen und Praxisangebote zum Schwangerschaftsabbruch als Werbung angesehen werden“, kritisierte Spiegel den Kompromiss zum Paragrafen 219a. Sie wäre froh gewesen, wenn der Paragraf gestrichen worden wäre.

Ausdrücklich dankte die Ministerin auch Frauenärzten, die sich beim Thema Genitalverstümmelung einsetzen. „Alles, was wir unternehmen können, um es zu verhindern, ist richtig.“, sagte Spiegel. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »