Ärzte Zeitung online, 30.09.2019

Rheinland-Pfalz

Telemedizin-Projekt für Herzinsuffizienz-Patienten

MAINZ. Ingesamt 100 Patienten, die unter Herzinsuffizienz leiden, werden im Projekt „Herzverbund Rheinland-Pfalz“ jeweils für ein Jahr telemedizinisch begleitet.

„Dieses Projekt ist ein Musterbeispiel dafür, wie Digitalisierung die Versorgung für chronisch Kranke entscheidend verbessern kann“, erklärte die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD).

Am Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein am Standort St. Elisabeth-Krankenhaus Mayen soll das Telemedizin-Zentrum für die Begleitung der Patienten zur Verfügung stehen.

Die Patienten nutzen eine App und weitere Technik zur Überwachung und Übermittlung der Werte. Das Projekt läuft noch bis zum Herbst 2021. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »