Ärzte Zeitung online, 13.07.2018

Sachsen

Psychosoziale Versorgung bei Terror und Co.

DRESDEN. In Sachsen wird es künftig eine Landeszentralstelle für die psychosoziale Notfallversorgung geben. Wie die Grünen-Fraktion im sächsischen Landtag mitteilte, hat dies der Innenausschuss des Landtags beschlossen.

Die Regierungsfraktionen von CDU und SPD haben dazu im Ausschuss einen Änderungsantrag zum ursprünglichen Antrag der Grünen eingebracht. Diesem Antrag von CDU und SPD wurde dann zugestimmt.

Die neue Zentralstelle wird bei sogenannten Großschadenslagen wie bei Terroranschlägen, Unfällen und schweren Unglücken die psychosoziale Notfallversorgung vernetzen und koordinieren. Bislang wird sie in Sachsen von rund 380 Ehrenamtlichen und wenigen Hauptamtlichen in Zusammenarbeit mit den unteren Brandschutz-, Rettungsdienst- und Katastrophenschutzbehörden sichergestellt. Dies sind die kreisfreien Städte und die Landkreise.

Allerdings geraten diese Strukturen gerade bei Ereignissen mit vielen Opfern an ihre Grenzen. Deshalb hatten sächsische Notfallseelsorger und die Opposition im Landtag seit längerer Zeit eine solche Zentralstelle gefordert. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »