Ärzte Zeitung online, 09.10.2019

Sachsen

Frühförderung von Kindern im Fokus

DRESDEN. In Sachsen sollen sich Therapeuten bei der Frühförderung von Kindern künftig gegenseitig über ihre Behandlungsergebnisse informieren. Das sieht eine Vereinbarung der Ersatzkassen mit sächsischen Kommunen und Therapeuten vor.

Dazu gehört beispielsweise, welche Sprechübungen ein Logopäde mit welchem Ergebnis gemacht hat.

Die Vereinbarung enthält auch Regelungen für höhere Vergütungen – etwa für das Stellen von Diagnosen durch die Frühförderstellen oder das erstmalige Beraten von Eltern in den Frühförderstellen.

In Sachsen gibt es rund 50 Frühförderstellen, die etwa 3500 Kinder betreuen. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bei häufigen Stürzen an Natriummangel denken!

Bei geriatrischen Patienten lohnt es sich, den Natriumspiegel im Blick zu behalten: So manches mit der Elektrolytstörung assoziierte Symptom wird oft anderen Ursachen zugeschrieben. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Mutig im Quartett

Vier angestellte Ärztinnen mussten sich immer wieder gleichzeitig aus ihrer Klinik schleichen. Ihr Geheimprojekt: Die Gründung einer eigenen Praxis. mehr »