Ärzte Zeitung, 27.06.2016

Schleswig-Holstein

Rettungsdienst: Spezialfahrzeug im Einsatz

RENDSBURG. Im Norden stehen dem Rettungsdienst seit Kurzem zwei Spezialfahrzeuge für den Transport schwergewichtiger Patienten zur Verfügung. Sie sind an den Standorten Rendsburg und Lübeck stationiert und können Patienten mit einem Gewicht von bis 400 Kilogramm transportieren. Zur Ausrüstung zählen etwa eine bis auf 91 Zentimeter verbreiterbare Trage, ein Schwerlast-Gleittuch und eine extrabreite Schleifkorbtrage mit Abseilgeschirr.

Die Erstversorgung der schwergewichtigen Patienten findet weiterhin durch die örtlichen Rettungsfahrzeuge im Rahmen der gesetzlichen Hilfsfrist statt. Das Spezialfahrzeug kommt dann von einem der beiden Standorte für die sichere Beförderung hinzu. Die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein begrüßte die neuen Fahrzeuge unter anderem mit dem Hinweis auf "menschenwürdigen und sicheren Transport". (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »